Archive | West on East RSS feed for this section

“After 35 years of the last regime, what is democracy?”

28 Mar

The NYT portrays young Arabs from North Africa to the Levant sharing their thoughts on freedom, democracy, religion and the future. A wide variety of minds, backgrounds, dialects and hopes.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

15 Feb

Der frisch im Amt eingesetzte ägyptische Vizepräsident Omar Suleiman hatte am 11. Februar das zweifelhafte Vergnügen, neben der Mitteilung von Mubaraks Abgang die Armee als Sachwalterin Ägyptens einzusetzen. Das Land nahm diese Nachricht positiv auf, Beobachter aber waren verwirrt.

Zwar haben wir’s mittlerweile begriffen: Das ägyptische Volk vertraut seiner Armee. Weil sie sich aus ebendiesem Volk rekrutiert. Und weil sich das ägyptische Regime für die dreckige Arbeit am Bürger andere Organe als die Armee ausgebildet hat. Soweit die Theorie. Analysten mahnen aber. Erinnert der „passive Militärputsch“ von 2011 nicht auffällig an den Coup d’État von 1952, als Armeeoffiziere den König absetzten und die Basis ihrer heutigen Macht im Lande legten? Ein Nebenprodukt des Putsches war damals die ägyptische Republik, nicht aber die ägyptische Demokratie.

Erleben wir also ein Dejà-vu? Oder ist heute alles anders als damals? Wird Ägypten dem iranischen oder dem türkischen Modell folgen? Bleibt alles, wie es ist, oder entwickelt sich etwas völlig unvorhergesehenes? Im Grunde wird es erst jetzt interessant. Denn die Zugeständnisse der Armee hängen nicht von ihrer Partystimmung ab, sondern von dem Druck, den Interessengruppen auf sie ausüben können. Hier meine unverschämten Behauptungen zur weiteren Entwicklung.

A. Ägypten will nicht wie Iran werden

Der französische Islamwissenschaftler Olivier Roy schreibt in einem interessanten Artikel in „Le Monde“ über die ägyptische Revolte im Licht seiner Thesen zum Post-Islamismus. Der Artikel ist lesenswert, denn Roy befasst sich schon lange mit der Ent-Islamisierung des Islams und der staatsideologischen Leere der staatenlosen Ideologen von Gruppen wie al-Qaida. Er sieht keine Gefahr für Ägypten, jedenfalls nicht in dem fundamentalistischen Sinne, wie wir sie sehen.

Überhaupt: Warum sollte Ägypten wie der Iran werden wollen?

Ob weiterhin die Muslimbruderschaft Ambitionen auf die freigewordene Macht in Ägypten hegt oder sich tatsächlich dem pluralistischen System verschrieben hat, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht gründet sie wieder eine politische Partei, und vielleicht will sie auch einen Präsidentschaftskandidaten stellen. Bevor wir aber in Panik vor der Mullahkratie geraten, hier noch eine Überlegung: Die Muslimbruderschaft hat sich als einer der grössten und bestvernetzten sozialen „Dienstleister“ im Land eine einflussreiche Position erarbeitet. Sie weiss, dass sie zum Teil näher an der Bevölkerung ist als der despotische Präsident. Sie müsste sich daher fragen, ob es für sie erstrebenswert ist, jetzt diesen Einfluss und diese Nähe in den Hintergrund zu stellen und stattdessen in die wesentlich „kostenintensivere“ Ambition der Präsidenten-Nachfolge zu investieren.

Vielleicht wird sie also mit dem Islam politisieren, aber mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass die solide gesellschaftliche Macht allemal preiswerter ist als eine unsolide präsidiale Macht. Vielleicht wartet sie erstmal ab, wie sich das System und damit die investierten Kosten entwickeln. In jedem Fall scheint die Einbindung der Bruderschaft aber schlau, denn nur so kann man Rechenschaft von ihr fordern.

B. Das Déja-vu ist nur ein halbes

Man kann über den Daumen gepeilt behaupten, dass der Durchschnittsägypter 1952 über weniger Bildung, Kommunikationsmöglichkeiten und individuelle Erwartungen an das Leben verfügte als 2011. Seit es jetzt im ägyptischen Karton rappelt, haben wir ausserdem mitbekommen, dass es im ägyptischen Karton eigentlich schon seit Jahren rappelt, und die Revolte nicht völlig überraschend ist. Nun hat zunächst das Militär die Macht, was uns ähnlich gruselt wie eine potentielle Mullahkratie.

Nur: 1952 putschte das Militär in eigener Sache, 2011 kommt die Initialzündung vonseiten einer Oppositionsbewegung. Die Organisatoren der Revolte mögen zwar einer überdurchschnittlich gebildeten und vernetzten Minderheit angehören. Wenn schon nicht unbedingt die Forderungen nach Demokratie, so teilt diese Minderheit aber die Perspektivlosigkeit mit hunderttausenden Ägyptern verschiedenster Herkunft. Die Fokussierung auf die geteilten Nöte hat eine starke Mobilisierung und eine gewaltfreie, hartnäckige und medial sehr brauchbare Lehrbuch-Revolte ermöglicht. Die Opposition wird nun, nach Mubaraks Abgang, ein wenig zerbröckeln und sich aufteilen in die, die nun zufrieden sind, und in das Oppositions-„Sediment“, das weiterhin mit Forderungen nach Demokratisierung Druck auf die Armee ausüben wird. Dieser Kern hat zur Sicherheit noch einmal kommuniziert, dass er problemlos erneut die Massen mobilisieren könne.

Das Militär hat also alle Fäden in der Hand, muss sich aber anders als 1952 mit dem Oppositions-Sediment und einer möglichen Re-Mobilisierung herumschlagen. Es wird demnach natürlich seine eigenen Interessen absichern und seine Macht nicht ohne weiteres abgeben, muss all dies aber unter Beobachtung tun. Und unter der Berücksichtigung, dass es jederzeit wieder knallen kann. Sie wird daher nicht den Fehler Mubaraks wiederholen, die Oppositions-Gruppen zu unterschätzen und stattdessen in gewissem Umfang und nur da, wo es ihr nicht wehtut, auf die Forderungen der Opposition eingehen.

C. Es geht auch ohne demokratische Vorkenntnisse

Wer damals mit dabei war, als wir mit der Mistgabel die Bastille gestürmt haben, erinnert sich vielleicht noch: Wir waren im Grunde ziemlich ahnungslos. Hauptsächlich hatten wir Hunger und einen prunksüchtigen König. Am Ende waren wir dann Citoyens einer Republik, irgendwie. Demokratie konnten wir trotzdem noch nicht buchstabieren. Dazu mussten wir erst noch an Napoleon und der Restauration im 19. Jahrhundert vorbei. Mehr als 200 Jahre später ringen wir immer noch mit Konzepten einer „guten“ Demokratie. Unsere Demokratieformen sind allesamt Abbilder unserer historischen Gegebenheiten, politischen Entscheidungen und diverser Zufälle. Dabei waren auch wir mal Untertanen von Monarchen. Mangelnde Vorkenntnisse in Demokratie sind also kein Hinderungsgrund.

Die ägyptische Revolte hat Millionen Ägypter auf die Strassen gelockt. Manche fordern konsequent die Demokratisierung, manche fordern einfach nur bessere Lebensbedingungen, egal unter welcher -kratie. Wir wissen nicht, ob die Revoltierenden die Mehrheit oder die Minderheit der Bevölkerung repräsentieren. Was wir aber wissen: Eine signifikante Zahl Menschen hat den Abgang eines Herrschers erzwungen, weil dieser Herrscher individuelle Grundbedürfnisse und kollektive Rechte nicht erfüllen wollte. Das klingt nach einem vertrauten Anfang.